BW-Bank Cup Bietigheim-Bissingen
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste des „Pferdemarkt-Turniers“,
die Baden-Württembergische Bank heißt Sie herzlich willkommen zur mittlerweile 34sten Auflage des BW-Bank-Cups!
 
Der Erfolg des BW-Bank-Cups beruht entscheidend auf der langjährigen Partnerschaft zwischen dem baden-württembergischen Pferdesportverband und der BW-Bank – einer Partnerschaft die durch gegenseitiges Vertrauen, Verbundenheit und Verlässlichkeit gekennzeichnet ist.
Diese Werte lebt Ihre BW-Bank als führende Regionalbank für Privatkunden und den Mittelstand auch hier vor Ort in den Standorten in Bietigheim-Bissingen und in Ludwigsburg im täglichen Umgang mit ihren Kunden.
 
Im Namen der BW-Bank wünschen wir nun allen Reiterinnen und Reitern viel Erfolg und allen Besuchern einen spannenden und abwechslungsreichen Wettkampf!
 
Der Erfolg des BW Bank-Cups beruht entscheidend auf der langjährigen Partnerschaft zwischen dem baden-württembergischen Pferdesportverband und der BW-Bank – einer Partnerschaft die durch gegenseitiges Vertrauen, Verbundenheit und Verlässlichkeit gekennzeichnet ist.

European Youngster Cup 2019

Die jungen Reiter sind die Zukunftshoffnungen von morgen. Nachwuchsförderung ist ein wichtiger Bestandteil um internationales Top-Niveau zu ermöglichen.

Der European Youngster Cup bietet den "jungen Wilden" unter den Reitern und Reiterinnen die Chance, sich auf renommierten Turnieren neben den Stars in Szene zu setzen. Die Prüfungen sind als S** Springen bis 1.45 m Höhe ausgeschrieben, zugelassen ist die Altersklasse zwischen 16 und 25 Jahren. 

Die Idee hatte Dietmar Gugler, der Bundestrainer der Junioren und Jungen Reiter. Dr. Kaspar Funke und eine Sponsorengruppe, vertreten durch Sabina Illbruck und Rudolf Hindelang, griffen den Gedanken begeistert auf und schufen eine Plattform für die junge Generation. Auf gut organisierten Turnieren im In- und Ausland haben die Nachwuchstalente die Möglichkeit, sich zu vergleichen.

Gegründet wurde der EYCup im Jahr 2003 und erreicht mittlerweile ein hohes Maß an Popularität.

 

European Youngster Cup - NEU

in diesem Jahr gibt es erstmalig Weltranglistenpunkte zu erringen! Die internationale Springsportserie für die Generation U25 – der European Youngster Cup Jumping wird in der 17. Saison seines Bestehens noch attraktiver für die jungen Springreiterinnen und -reiter in Europa. Der Weltreiterverband FEI gestattet seit 2019 nämlich die Anrechnung von Weltranglistenpunkten nach Kategorie D. Voraussetzung dafür ist, dass ein EY-Cup in der ja vertrauten Form über 1,45 Meter in der ersten Runde als Grand Prix ausgeschrieben ist.

SA, 31. Aug 2019, h - EY Cup Kat. S*

Prüfung N° - European Youngster Cup 2019 
Springprüfung Kl.S* mit Siegerrunde -

SO, 1. Sep 2019, h - EY Cup Kat. S**

Prüfung N° -
Springen KL. S** m. Siegerrunde 
Qualifikation für das Weltfinale 2019nbsp]

Der Sieger qualifiziert sich direkt für das Weltfinale des European Youngster Cup (EY Cup)

Was ist was ? - die verschiedenen Springprüfungen

Die unterschiedlichen Klassen im Springen:

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die Springen in verschiedene Klassen eingeteilt sind. Diese reichen von einfachen Wettbewerben bis hin zum S-Springen. Hauptsächlich verändert sich die maximale Höhe von Klasse zu Klasse, die Sprungweite und die Anzahl der Hindernisse, sowie die Schwierigkeit der Anreitewege. 

  • Wettbewerbe, wie beispielsweise Springreiterwettbewerbe
  • E-Springen mit einer maximalen Höhe von 0,90 m
  • A*-Springen: maximale Höhe von 1 m
  • A**-Springen: maximale Höhe 1,10 m
  • L-Springen: maximale Höhe 1,20 m
  • M*-Springen: maximale Höhe 1,30 m
  • M**-Springen: maximale Höhe 1,40 m
  • S*-Springen: maximale Höhe 1,45 m
  • S**-Springen: maximale Höhe 1,50 m
  • S***-Springen: maximale Höhe 1,60 m
  • S****-Springen: maximale Höhe 1,60

Die verschiedenen Springprüfungen

Stilspringprüfung (mit Standardanforderungen):

In einer Stilspringprüfung wird die Leistung des Reiters mit einer Wertnote bewertet. Die Richter bewerten das Absolvieren des Parcours und achten dabei besonders auf den Sitz und die Einwirkung des Reiters. Ein Hindernisfehler wird von der Wertnote abgezogen.

Springprüfungen:

Eine Springprüfung wird nach Fehler und Zeit bewertet. Der Reiter, der den Parcours am schnellsten und mit den wenigsten Fehlern absolviert hat, gewinnt die Prüfung.

Springprüfung mit Stilwertung:

In einer Springprüfung mit Stilwertung wird der Ritt ebenfalls mit einer Wertnote bewertet. Die Rangierung in der Siegerehrung erfolgt nach Fehlern und Zeit. Haben mehrere Reiter dieselbe Anzahl an Strafpunkten entscheidet die bessere Wertnote.

Zeitspringprüfung:

In einer Zeitspringprüfung werden die Teilnehmer nach der Zeit platziert. Fehler werden in Form von Strafsekunden zur benötigten Zeit hinzuaddiert.

Springprüfung mit Idealzeit:

In einer Springprüfung mit Idealzeit berechnet der Parcourschef die ideale Zeit bei optimalem Tempo für den Parcours. Ziel in dieser Prüfung ist es, möglichst nah an die Idealzeit heranzureiten, ohne dabei einen Hindernisfehler zu machen. Der Reiter, der am nächsten an die Idealzeit kommt und fehlerfrei bleibt, gewinnt. Für eine Abweichung von mehr als 2 Sekunden gibt es Strafpunkte.

Springprüfung mit Stechen:

In einer Springprüfung mit Stechen reiten im ersten Umlauf alle Teilnehmer einen Parcours nach Fehlern und Zeit. Alle Reiter, die in diesem Umlauf fehlerfrei bleiben, reiten einen zweiten verkürzten Stechparcours. Das Paar, das den Stechparcours am schnellsten und fehlerfrei absolviert, gewinnt. Somit erfolgt eine Rangierung nach Fehlern und Zeit.

Springprüfung mit Siegerrunde:

Eine Springprüfung mit Siegerrunde besteht ebenfalls aus zwei Umläufen nach Fehlern und Zeit. Die Reiter, die nach dem Umlauf mit ihrem Ergebnis im zu platzierenden Drittel wären, reiten einen zweiten Umlauf, der für die anschließende Platzierung nach Fehlern und Zeit entscheidend ist.

Zwei-Phasen-Springprüfung:

Eine Zwei-Phasen-Springprüfung ist ähnlich wie eine Springprüfung mit Stechen. Allerdings wird das „Stechen“ direkt im Anschluss zum regulären Parcours geritten. Das bedeutet, dass der Parcours in zwei Teile unterteilt ist. Wer den ersten Teil fehlerfrei überwindet, darf direkt den zweiten Teil weiterreiten. Eine Platzierung erfolgt auch hier nach Fehlern und Zeit.

Fehler/Zeit Springprüfungen:

In diesen Springprüfungen erfolgt die Platzierung nach Fehlerpunkten. Bei gleicher Fehlerpunktanzahl ist die benötigte Zeit ausschlaggebend. Die niedrigere Zeit wird höher platziert.

Für den Pferde-Nachwuchs, Springpferdeprüfungen: Standard-Springpferdeprüfungen Kl. A bis M:

Kl. A für 4 bis 6-jährige Pferde und/oder M- und G-Ponys, 6-jährige mit nicht mehr als einem Erfolg in Spring- bzw. Springpferde-Prüfungen der Kl. A und höher.

Kl. L für 4 bis 7-jährige Pferde und/oder M- und G-Ponys, 7jährige nur mit nicht mehr als einem Erfolg in Spring- bzw. Springpferde-Prüfungen Kl. L und/oder höher.

Kl. M für 5 bis 7-jährige Pferde und/oder M- und G-Ponys, 7-jährige nur mit nicht mehr als einem Erfolg in Spring- bzw. Springpferde-Prüfungen Kl. M und/oder höher.